Wie ist der Mond entstanden?

Entstehungstheorien um den Mond

Nicht nur um die Erde an sich, sondern auch um ihren treuen Begleiter gibt es verschiedene Entstehungstheorien. Wissenschaftler, Philosophen, Astronomen und andere Experten diskutieren schon seit Jahrhunderten darüber, wie der Mond entstanden ist. Unter all den unterschiedlichsten Theorien hat sich jedoch letzten Endes die Kollionstheorie seit der 1980er Jahre durchgesetzt.

Entstehungstheorien um den Mond

Die Kollisionstheorie um die Entstehung des Mondes

Alles begann vor etwa 4,4 Milliarden Jahren, lange vor der Geschichte des Menschen wie wir sie heute kennen. Der Asteroid Theia, der ungefähr so groß war wie der Mars, streifte auf seiner Reise durch das All die Erde – es kam zu einer Kollision zwei äußerst starker und großer Himmelskörper.

Durch diesen Aufprall des Streifzugs erhitzte die freigesetzte Energie die Erdoberfläche extrem. Laut der sich mit dem Thema auseinandersetzenden Experten soll sie 10.000 Grad Celsius gemessen haben und daraufhin zu einer kochenden Magmadecke zusammengeschmolzen sein.

Die daraus resultierende Explosion führte dazu, dass Trillionen Tonnen an Gestein des Asteroiden und der Erde verdampften und eine riesige Wolke formten. Im Laufe der Zeit verdichtete sich diese Wolke im Weltall zum Mond Gestirn.

Wahrscheinlichkeit der Kollisionstheorie

Nach zahlreichen Überprüfungen der Kollisionstheorie konnten auch moderne Wissenschaftler diese Theorie anhand vieler Indizien bestätigen. Jedoch gibt es kaum Informationen über den dritten Teil dieser Theorie, den Asteroiden Theia. Aufgrund dessen existieren heute noch einige weitere Theorien, von denen jedoch keine so häufig verifiziert werden konnte wie die Kollisionstheorie.

Entstehungstheorien um den Mond

Weitere Theorien über die Entstehung des Mondes

Obwohl die Kollisionstheorie die dominanteste Theorie über die Entstehung des Mondes ist, gibt es noch einige weitere Ansätze, die den Anfang des Mondes erklären wollen.

Die „Geschwistertheorie“ geht zum Beispiel davon aus, dass der Mond und die Erde fast gleichzeitig und in räumlicher Nähe zueinander mit dem Urknall entstanden sind.

Laut der „Abspaltungstheorie“ gab es eine heiße, zähflüssige, schnell rotierende Urerde, von der sich ein riesiger Tropfen abschnürte, der daraufhin zum Mond wurde.

In der „Einfangtheorie“ hat sich der Mond weit entfernt von der Erde im Weltall gebildet und wurde von der Anziehungskraft der Erde bei einer zufällig nahen Begegnung gebunden.

Bei der „Viele-Monde-Theorie“ wurden hingegen mehrere Monde gleichzeitig eingefangen und kollidierten nach einiger Zeit. Aus diesen Bruchstücken bildete sich dann der Mond, den wir heute kennen und lieben.

Welche Theorie hältst du am wahrscheinlichsten? Und wie sah der Mond aus, als dein eigenes Leben auf der Erde begann? Finde es hier heraus!

Deutsch